Jugendarbeit

Zum 50. Rosenfest ließ sich der Friseursalon „Part Two“ eine wirklich schneidige Idee einfallen. Die Chefinnen, Cindy und Heike stellten sich vier Stunden lang auf der Bahnhofstraße in die Menge der vorbeiziehenden Rosenfestbesucher und schnitten allen interessierten die Haare. Der Erlös sollte hierbei der Jugendfeuerwehr Eichwalde zukommen.

Dieser wurde dann auch gegen 16:00 Uhr auf der Festbühne am Marktplatz im Beisein von Bürgermeister Bernd Speer, Wehrführer René Schildberg, Jugendwart Stefan Olesch und Giovanni Hoffert, als Vertreter der Jugend, vom Team des Friseursalons „Part Two“ an den Vorsitzenden des Feuerwehrvereins, Lars Schöpe, übergeben.
Wir als Jugendfeuerwehr, Einsatzabteilung, und Feuerwehrverein bedanken uns vielmals für diese Spende und sind überwältigt von der Idee und dem Ergebnis.

Jugendfeuerwehr löschte beim Feuerwehrfest

9. Frühlingsfest war ein voller Erfolg

Das Frühlingsfest der Feuerwehr Eichwalde am 19. März 2016 war ein voller Erfolg. Vor allem für Familien war das Fest ein echter Magnet. Denn in diesem Jahr stand die Jugendarbeit der Freiwilligen Feuerwehr im Fokus der Veranstaltung. Ein Video, in dem einige der gebotenen Attraktionen gezeigt werden, vermittelt einen Eindruck, wie gut das Fest bei den Gästen ankam.

 

Ein Höhepunkt der Veranstaltung war der Löscheinsatz der Jugendfeuerwehr, bei dem die Jungen und Mädchen zwischen neun und 16 Jahren zeigten, wie souverän sie mit den Löschgeräten umgehen und ein kleines Holzhaus innerhalb weniger Minuten löschten. Jeden Freitag außerhalb der Ferienzeiten von 17 bis 18:30 Uhr lernt der Feuerwehrnachwuchs von der Pike auf den sicheren Umgang mit den Einsatzmitteln und die notwendigen Handgriffe um später in der aktiven Einsatzgruppe der Wehr ehrenamtlich helfen zu können.

Leistungsspange der Jugendfeuerwehr

Ende September stellte sich der Feuerwehrnachwuchs des Landkreises Dahme-Spreewald in Eichwalde einem besonderen Leistungstest, der Leistungsspange. Sie ist die höchste Auszeichnung der Jugendfeuerwehr. Bereits zum zweiten Mal hatte die Freiwillige Feuerwehr Eichwalde den Leistungstest im Eichenparkstadion mit eigenen Kräften unterstützt.

Insgesamt 47 Jugendliche hatten die Leistungsspange erhalten. Sieben Kameradinnen und Kameraden waren bereits träger dieser Auszeichnung und ergänzten deshalb einzelne Löschgruppen, damit diese an dem Leistungstest teilnehmen konnten. Daran beteiligten sich Löschgruppen aus Bad Belzig, Zeuthen, Wildau, Blankenfelde-Mahlow, Rangsdorf, Schulzendorf, Eichwalde, Zeuthen-Miersdorf und aus Potsdam.

Dabei mussten die Löschgruppen der Jugendfeuerwehren fünf Disziplinen meistern. Alle Übungen hatte der Feuerwehrnachwuchs jeweils als Löschgruppe erfolgreich zu absolvieren. Jeder Handgriff musste beim vollständigen Aufbau des Löschangriffs sitzen. Das Verlegen von acht C-Schläuchen durfte nicht länger als 75 Sekunden dauern. Aber auch die Sportlichkeit stellten die 15—18-Jährigen auf die Probe. Das Zeitlimit beim 1.500-Meter Staffellauf beträgt laut Regelwerk vier Minuten und zehn Sekunden. Kraft und Geschick waren hingegen beim Kugelstoßen gefragt. In der Summe musste jedes Team die Kugel 40 Meter weit stoßen.

 

Ein ganzes Wochenende lang probten Ende April rund 60 Jugendliche der Freiwilligen Feuerwehren aus Eichwalde, Zeuthen, Schulzendorf und Miersdorf den Alltag der Berufsfeuerwehr. Dabei standen verschiedene Szenarien der Einsätze im Mittelpunkt und vor allem die Zusammenarbeit mit den Jugendfeuerwehren der Nachbargemeinden. Unter anderem rückten sie zu einem Großalarm zu einem Brand nach Wildau und zu einem Verkehrsunfall mit etwa 30 Verletzen aus. Sogar der RBB berichtete ausführlich über das Berufsfeuerwehr-Wochenende der Jugendfeuerwehren. Hans Wegener berichtete in den Eichwalder Nachrichten darüber.

...

Eichwalder Nachrichten

Vom Mittwoch bis Sonntag befindet sich unsere Jugendfeuerwehr im Herbstjugendlager im Floriansdorf.
Dort erlernen Sie mit zahlreichen anderen Jugendfeuerwehren aus dem ganzen Landkreis Dahme-Spree-Kreis den Umgang mit Feuer, wie man Feuer löscht oder wie man mit den einzelnen Geräten der Feuerwehr sachgerecht umgeht.
Spiel, Spaß und Kameradschaft kommen in den Tagen selbstverständlich auch nicht zu kurz.

 


Am Freitag den 03.10. findet ein großes Kinderfest im Floriansdorf statt zu dem selbstverständlich auch "Nicht-Jugendfeuerwehr"-angehörige ganz herzlich eingeladen sind.

 

Pressestimmen:

http://www.rbb-online.de/zibb/archiv/20141001_1830/erstes-floriansdorf-brandenburg-eroeffnet.html

http://www.rbb-online.de/brandenburgaktuell/archiv/20141003_1930/florians-dorf.html

Als es am Freitag Nachmittag mit der Ausbildung losging ahnte noch niemand, daß das Gelernte gleich gebraucht wird. Der Unterricht war noch nicht zu Ende als es den ersten Alarm gab.

Wie bei den großen hieß es antreten, dann gab es den Einsatzbefehl und schon  ging es los nach Schulzendorf, dort brannte es in einem Haus.

Dort angekommen war gleich klar, daß es sich um einen größeren Einsatz handelte, Rauch kam gleich aus zwei Häusern und Löschfahrzeuge aus Eichwalde, Zeuthen Miersdorf und Wildau kamen der Schulzendorfer Jugendfeuerwehr zu Hilfe, denn diesmal ging es auch um Zusammenarbeit der Ortswehren.

Die Abschnittsleitung vor Ort teilte die Aufgaben zu und mit jeder Sekunde wuchs aus dem Chaos eine ordentliche Einsatzstelle.

Die Löschwasserversorgung wurde aufgebaut, die Angriffstrupps suchten im verqualmten Haus nach Verletzten und brachten einen nach den anderen  in Sicherheit, gleichzeitig war außerhalb des Gefahrenbereichs ein Platz für die erste Hilfe entstanden wo die Geretteten versorgt wurden und wenn nötig an den Rettungsdienst übergeben wurden.

Sehr professionell brachten die Kameradinnen und Kameraden der Jugendfeuerwehren die Situation unter Kontrolle und hatten sich nach diesem Einsatz eigentlich die Nachtruhe verdient.

Doch sollte es anders kommen, kaum eingeschlafen waren alle wieder hell wach als die Sirene ging. Diesmal hatten aufgeregte Bürger ein Feuer an der Badewiese entdeckt und die Leitstelle ZEWS die extra für dieses Wochenende eingerichtet wurde alarmierte dafür die Eichwalder Einsatzgruppe.

Vor Ort angekommen wurde klar, daß gar nicht das Feuer das Problem ist,  sondern ein paar außer Kontrolle geratene Partygäste, die erst mal beruhigt werden mussten bis Polizei und Rettungsdienst vor Ort waren.

Erfolgreich hatten unsere jungen Retter die beiden Randalierer von Feuer weggelotst und das kleine Lagerfeuer zu löschen war kein Problem. Der erste spannende Tag war geschafft und am nächsten Tag sollte es genau so weitergehen.

 

Eine Tierrettung war zu absolvieren, dann ging es zur Wasserrettungsstelle der DLRG, danach gab es im Zeuthener Winkel einen großen Verkehrsunfall mit Brand, den die Jugendfeuerwehrkameraden als Löschverband gemeinsam angehen mussten und wie im richtigen Leben war auch gleich die Presse mit von der Partie, diesmal aber durchaus erwünscht. Gerlinde Irmscher von der MAZ verfolgte alles ganz genau um von diesem Einsatz zu berichten.

 

Danach kam das Stichwort Eisrettung für den nächsten Einsatz. Dieses Stichwort ließ Zweifel aufkommen doch vor der Eisdiele angekommen hatte dann auch der letzte verstanden wie dieser Einsatz zu meistern ist.

 

Aus Anlaß, des 10. Berufsfeuerwehrtages der Jugendfeuerwehr Miersdorf – der diesmal als große Gemeinschaftsveranstaltung veranstaltet wurde - hatten die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr  Abends zum Grillen eingeladen.

Zu diesem Anlaß wurde die Mitgliederversammlung im größeren Rahmen abgehalten und Feuerwehrkameraden geehrt die die Jugendfeuerwehr voran gebracht haben und das nicht nur vor Ort sondern auch auf Kreisebene.

Namen wie Andreas Stumpf, Mathias Kukorudz oder Steffen Breuer sind über die Ortsgrenzen bekannt und so war es schön zu sehen, daß die Zeuthener Bürgermeisterin Beate Burgschweiger und der Kreisjugendfeuerwehrwart Christian Liebe vor Ort die Arbeit der Kameraden gewürdigt haben.

Und doch kam es wie es kommen musste, der gemütliche Grillabend wurde von einem Einsatz unterbrochen, diesmal ging es darum die Wildauer TM 23/12 B32 eine Hubrettungsbühne mit 2 Tanklöschfahrzeugen einzuspeisen um mit einem Monitor die benachbarten Gebäude zu schützen.

 

Wer mit einer ruhigen Nacht gerechnet hatte wurde wieder enttäuscht, diesmal war ein Lagerfeuer im Garten außer Kontrolle geraten und die Eichwalder Jugendfeuerwehr wurde geschickt um die Gefahr zu bannen. Danach wurde es ruhig und in dieser Nacht musste die Einsatzgruppe Eichwalde nicht mehr ausrücken.

 

Das große Finale für dieses Wochenende führte unsere Löschgruppe nach Wildau zu einem brennenden Haus. Dort war wieder das Zusammenspiel der Ortsfeuerwehren gefragt. Gemeinsam wurden die Anwohner aus dem verqualmten Haus gerettet.

Mit Hilfe von Fluchthauben begleiteten unser jungen Feuerwehrleute die leicht Verletzten aus dem Gefahrenbereich und mit Tragen wurden schwer Verletzte in Sicherheit gebracht.

Die Kameradinnen und Kameraden die nicht direkt mit der Rettung zu tun hatten sicherten das Gebäude ab und verhinderten ein übergreifen des Brandes, waren Sicherungstrupp, gleichzeitig wurde die Versorgung der Verletzten sichergestellt und immer wieder rückten Kameraden nach um die Trupps die mit Pressluftatmern ganz vorne am Geschehen waren abzulösen, denn so funktioniert Feuerwehr das gemeinsame Ziel Retten und Löschen erreichen in dem man sich gegenseitig unterstützt.

 

Mit einem gemeinsamen Mittagsimbiss in der Wildauer Feuerwache ging für die Floriansjünger aus Eichwalde dieses erlebnisreiche Berufsfeuerwehrwochenende zu Ende und wenn man fragt was denn am beeindruckendsten an diesem Wochenende war ist die Antwort vielleicht überraschend, weil es gar nicht direkt mit der Feuerwehr zu tun hat.

 

Zu sehen wie die Wasserrettung arbeitet und auch mal auf einem Rettungsboot mitzufahren, das war außergewöhnlich und wenn die Kinder von diesem Erlebnis immer wieder erzählen wird auch manch ein Erwachsener neidisch zuhören und sich wünschen: „wäre ich doch bei der Jugendfeuerwehr gewesen …“

 

Und wenn Du lieber Leser zwischen 9 und 16 Jahre alt bist muß das kein Traum bleiben, schau einfach Freitag ab 17.00 Uhr bei der Freiwilligen Feuerwehr in der Goethestraße 2 vorbei.

Jugendliche simulierten Alltag der Berufsfeuerwehr


Eichwalde. Eine Vorstellung dessen, wie der Alltag als Feuerwehrfrauen und -männer aussieht, konnten kürzlich Jugendliche aus Eichwalde erfahren. Sie verbrachten ein ganzes Wochenende in der Eichwalder Feuerwache an der Goethestraße und simulierten den Alltag der Berufsfeuerwehr. Während die Betreuer Kerstin Strohschein, Andreas Schmahlfeld und Oliver Hein die Jugendlichen in Sachen Gerätekunde am Löschgruppenfahrzeug (LF) schulten, wurde die Ausbildung unterbrochen und es ging für die acht Jungen und Mädchen der Jugendfeuerwehr zu einem Übungseinsatz in den Grünauer Forst. Ein Kanister mit Gefahrgut musste geborgen werden. So konnten die jungen Feuerwehrkräfte die gelernten Handgriffe gleich in der Praxis erproben. Anschließend setzten sie die Ausbildung fort und lernten, worauf es beim technischen Hilfseinsatz ankommt.

Auch auf der Hobbythek, der Freizeitmesse für Junge Menschen in Eichwalde, die am Samstag, 16. August 2013 im Eichenparkstadion stattfand, half die Jugendfeuerwehr, baute einen Informationsstand auf und füllte ein Planschbecken für Modellschiffe.

Geschick und Können war gefragt beim nächtlichen Einsatz der Jugendfeuerwehr am Flutgraben am Zeuthener Winkel. (Foto: Oliver Hein)
Geschick und Können war gefragt beim nächtlichen Einsatz der Jugendfeuerwehr am Flutgraben am
Zeuthener Winkel. (Foto: Oliver Hein)

Höhepunkt des Berufsfeuerwehrwochenendes war der Nachteinsatz am Zeuthener Winkel. Ein PKW mit einer verletzten Person und eine weitere Person am Fuß der Brücke am Flutgraben mussten geborgen werden. Doch auch nach diesem Einsatz kamen die jungen Feuerwehrfrauen und -männer nicht zu Ruhe. Noch vor dem Frühstück wurden sie zu einem Einsatz am Zeuthener See gerufen. Eine Person auf dem Boot, die einen Herzinfarkt erlitten hatte, musste möglichst schnell ans Ufer gebracht werden.

 

Neben den Übungseinsätzen und der Ausbildung kam aber auch die Freizeit nicht zu kurz. Denn am Freitag Abend fuhren die Betreuer der Jugendfeuerwehr mit ihren Schützlingen nach Berlin zum Minigolf bei Schwarzlicht.

Insgesamt vier Jungen und sieben Mädchen sind derzeit bei der Jugendfeuerwehr in Eichwalde aktiv. Jeden Freitag ab 17 Uhr treffen sie sich in der Feuerwache an der Goethestraße. Neben der Ausbildung stehen aber auch Freizeitangebote auf dem Programm. Für die Freiwillige Feuerwehr ist die Jugendarbeit ein wichtiges Instrument, später gut ausgebildete Feuerwehrleute in den Dienst der Erwachsenen übernehmen zu können. Ab 16 Jahre können junge Menschen in den aktiven Dienst der Freiwilligen Feuerwehr übernommen werden. (jl)

 

© http://www.eichwalder-nachrichten.de/

Von neun bis 16 Jahre

Wenn Du neun Jahre alt bist, die Feuerwehr hautnah erleben und lernen möchtest, wie Einsätze gemeistert werden kannst Du mitmachen bei der Jugendfeuerwehr in Eichwalde. Komm' zu uns und werde Teil der Jugendfeuerwehr Eichwalde! Lerne von der Pike auf, welche Knoten die Feuerwehr benutzt, wie man mit wasserführenden Armaturen umgeht, Schläuche in Windeseile verlegt, Menschen gegen Absturz aus großen Höhen sichert und vieles Mehr.

Wir bereiten Dich auf den aktiven Dienst ab 16 Jahre bei der Einsatzgruppe vor. Bis dahin kannst Du Dein Wissen gemeinsam in einem tollen Team in Wettbewerben mit anderen Jugendfeuerwehren auf den Prüfstand stellen. 

Aber auch andere Freizeitaktivitäten wie Zeltlager, Radtouren, Grillabende und vieles Mehr runden die Angebote der Jugendarbeit bei der Feuerwehr ab. Haben wir nun endgültig Dein Interesse geweckt, so dass Du es kaum noch erwarten kannst, zu uns zu kommen? Dann komme doch einfach außerhalb der Schulferien freitags von 17 bis 18:30 Uhr zum Dienst der Jugendfeuerwehr.