Pressemitteilungen

Wilfried Quaschnik, rechts, erhält von Bürgermeister Speer (Mitte) eine Auszeichnung

Ein Leben für die Feuerwehr

Ein halbes Jahrhundert ist Wilfried Quaschnik aktiv bei der Freiwillige Feuerwehr. Am Donnerstag, 24. November 2016, zeichnete Bürgermeister Bernd Speer den 72-Jährigen für sein langjähriges Engagement aus.

„Dass ich zur Feuerwehr kam, hatte einen dramatischen Hintergrund“, erzählt Quaschnik. „Kameraden der Feuerwehr retteten meine Schwester bei einem Dachstuhlbrand vor den Flammen“, fügt er hinzu. Noch am gleichen Tag trat er in die Freiwillige Feuerwehr ein.

Weiterlesen: Auszeichnung für Wilfried Quaschnik

Feuerwehr lädt zum Martinsfeuer ein

Licht und Wärme bringt die Freiwillige Feuerwehr Eichwalde am Sonnabend, 12. November 2016 in die dunkle Jahreszeit. Um 16 Uhr entzünden die Feuerwehrmänner und -frauen am Gerätehaus in der Goethestraße 2 das Martinsfeuer in mehreren Feuerschalen. Zu heißen und kalten Getränken – mit und ohne Alkohol – gibt es Gegrilltes, Pommes Frites und weitere Speisen zu erschwinglichen Preisen. Der Förderverein der Feuerwehr unterstützt damit die Kameraden und somit die ehrenamtliche Arbeit der Wehr. Um 17:30 Uhr beginnt der Lampionumzug für die jüngsten Besucherinnen und Besucher des Martinsfeuers.

Mit der Aktion will die Feuerwehr Eichwalde erneut mit den Menschen im Ort und aus den Nachbargemeinden ins Gespräch kommen. Denn weiterhin wirbt die Feuerwehr um neue Kameradinnen und Kameraden für die Kids-Feuerwehr, die Jugendfeuerwehr und für die aktive Einsatzabteilung der Erwachsenen.

Feuerwehrkinder treffen sich jetzt montags

 

Rund ums Thema Feuerwehr und Brandschutzerziehung geht es bei der Kids-Feuerwehr der Feuerwehr Eichwalde. Jeden Montag von 17 bis 18 Uhr kümmern sich Kerstin Schildberg und weitere Kameradinnen und Kameraden um den jüngsten Feuerwehrnachwuchs im Gerätehaus in der Goethestraße 2. 

„In der Kids-Feuerwehr lernen die fünf- bis neunjährigen Grundschüler spielerisch die Arbeit der freiwilligen Feuerwehr kennen“, erklärt die Feuerwehrfrau. In den vergangenen Jahren hatte die Feuerwehr Eichwalde im Rahmen der Verlässlichen Halbtagsgrundschule die Kids-Feuerwehr angeboten. Mit dem neuen Termin sei es aber nun möglich mehr Kindern im Grundschulalter dieses Angebot zu eröffnen, so Schildberg. 

Brand in Mehrfamilienhaus endete glimpflich

Eichwalde. Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei wurden am Freitag um 16 Uhr zu einem Wohnungsbrand in einem Mehrfamilienhaus in der Stubenrauchstraße in Eichwalde gerufen. Vor Ort stellte sich heraus, dass nur geringe Mengen Papier in der Küche einer Wohnung im ersten Obergeschoss brannten. Die vorrückenden Kräfte der Feuerwehr Eichwalde löschten den Brand innerhalb kürzester Zeit unter schwerem Atemschutz. 

Unterstützt wurde der Einsatz durch die Feuerwehr Zeuthen. Beim Einsatzstichwort Brand wird sie in der Regel mit alarmiert.

 

Tanklöschfahrzeug in der Hermannstraße in Eichwalde

Feuerwehr rückte zu Garagenbrand aus

Zu einem Garagenbrand in der Eichwalder Hermannstraße wurden Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei am Dienstag Abend um 20:20 Uhr gerufen. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte wenige Minuten später stand das Gebäude bereits im Vollbrand. Unter schwerem Atemschutz bekämpfte die Feuerwehr die Flammen und verhinderte damit ein Übergreifen des Feuers auf ein nebenstehendes Einfamilienhaus. Nach rund vier Stunden waren die letzten Glutnester in der Garage vollständig gelöscht.

Unterstützt wurde die Freiwillige Feuerwehr Eichwalde von den Feuerwehren Zeuthen und Schulzendorf. Der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr sorgte während des Einsatzes für die Verpflegung.

Viele Besucher kamen auch 2015 zum Frühlingsfest.

Frühlingsfest am 19. März 2016

Feuerwehrnachwuchs steht im Mittelpunkt

Eichwalde. Am 19. März 2016 steht die Kinder- und Jugendarbeit im Mittelpunkt des neunten Frühlingsfestes der Freiwilligen Feuerwehr Eichwalde. Höhepunkt der Veranstaltung, die um 15 Uhr beginnt, ist eine Einsatzübung an der Feuerwache in der Goethestraße 2. Dabei zeigt der Feuerwehrnachwuchs sein Können. Weitere Attraktionen sind Fahrten für Kinder in einem Löschgruppenfahrzeug, Show- und Musikprogramm, Kinderschminken, Hüpfburg und vieles Mehr. 

„In den vergangenen Jahren hat sich unser Frühlingsfest zu einem attraktiven Ereignis entwickelt, das viele Familien und vor allem junge Leute anzieht“, erklärt Wehrleiter René Schildberg. „Deshalb ist es für uns naheliegend die Jugendarbeit der Feuerwehr in diesem Jahr in den Mittelpunkt der Veranstaltung zu rücken“, so Schildberg weiter.

Derzeit verfügt die Jugendfeuerwehr über 13 Mädchen und Jungen zwischen neun und 18 Jahren. Sechs Kameradinnen und Kameraden sind in den vergangenen beiden Jahren in die aktive Einsatzgruppe der Erwachsenen gewechselt und konnten bereits bei ihren ersten Einsätzen Bürgerinnen und Bürgern in Eichwalde helfen. 

Jung und Alt können beim Frühlingsfest die moderne Technik der Feuerwehr hautnah erleben. 

Tortendiagramm der Einsatzstatistik 2015 der Feuerwehr Eichwalde

Neue Wehrleitung seit einem Jahr im Amt

Eichwalde. Seit einem Jahr ist René Schildberg neuer Wehrführer der Eichwalder Feuerwehr. Andreas Schmalfeld, hauptamtlicher Gerätewart, ist sein Stellvertreter. Bei der Jahreshauptversammlung am 28. Januar 2016 zogen die beiden Wehrführer eine positive Bilanz des Geleisteten.

Insgesamt 61 Mal rückte die Feuerwehr im vergangenen Jahr zu Einsätzen aus. 48 Einsätze waren technische Hilfeleistungen, 13 Mal war das Alarmstichwort „Brand“. Bei acht Einsätzen unterstützten die Eichwalder Kameraden die Feuerwehren der Nachbargemeinden Zeuthen, Schulzendorf und Schönefeld. Besonders häufig (24) waren bei der Art der technischen Hilfeleistung sturmbedingte Einsätze, beispielsweise umgestürzte Bäume und herabgefallene Äste. „Vor allem sind keine Kameraden bei unseren Einsätzen verletzt worden“, freute sich Wehrführer Schildberg.

Weiterlesen: Eichwalder Feuerwehr zieht positive Bilanz

Das Foto zeigt zehn Kameraden bei der Ausbildung an der Drehleiter unter beengten Einsatzverhältnissen durch parkende Fahrzeuge am DESY in Zeuthen

Eichwalde/Zeuthen (Pressemitteilung). Neun Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Eichwalde und ein Kamerad der Zeuthener Wehr lernen noch bis Sonntag den Umgang mit der Drehleiter. Normalerweise erfolge die Ausbildung an der Landesfeuerwehrschule in Eisenhüttenstadt, erklärte Wehrleiter René Schildberg. Da dort jedoch nicht genügend Ausbildungsplätze zur Verfügung stünden, habe die Gemeinde Eichwalde das Angebot eines externen Ausbilders in Anspruch genommen. 

Neben dem theoretischen Hintergrund lernen die Feuerwehrleute die Drehleiter auch unter schwierigen Einsatzbedingungen zu beherrschen. „Bei der Schulung hier vor Ort haben die Kameraden den Vorteil, mit ihrem eigenen Fahrzeug den taktischen Einsatz an Gebäuden in ihrem Ausrückbereich üben zu können“, sagte Hans-Werner Gade, Ausbilder bei der Firma Drehleiterausbildung.de aus Soltau. Zudem profitierten in einem Lehrgang gleich zehn Kameraden von der Schulung. Denn sie erhielten dabei den gleichen Ausbildungsstand.

Kerstin Strohschein für Arbeit für die Jugendfeuerwehr ausgezeichnet

Eichwalde, 27.09.2015. Seit 28 Jahren engagiert sich Kerstin Strohschein ehrenamtlich in der Freiwilligen Feuerwehr Eichwalde. Am Sonnabend wurde sie dafür ausgezeichnet. Hauptsächlich hatte sich die 43-Jährige mehr als 20 Jahre um den Nachwuchs in der Jugendfeuerwehr gekümmert. Einige Feuerwehrmänner, die sie als Jugendwart mit ausbildete, waren bei der Ehrung dabei. Die Eichwalder Wehrführung überreichte ihr die Ehrennadel der Ladesjugendfeuerwehr in Silber.

Bilanz der Silvesternacht: Feuerwehr rückte zu zwei Einsätzen aus

Das neue Jahr 2016 begann für die Freiwillige Feuerwehr mit zwei Einsätzen. Um 0:30 Uhr wurde die Wehr zu einem Brand einer Hecke in die Hermannstraße gerufen. Geistesgegenwärtig hatten Anwohner reagiert. Denn bis zum Eintreffen der Einsatzkräfte hatten sie den Brand mit einem Eimer Wasser bereits gelöscht.

Knapp eine Stunde später rückte die Feuerwehr zu einer Tragehilfe in die Wusterhausener Straße aus. „Dass wir zur Unterstützung des Rettungsdienstes gerufen wurde, war zwingend notwendig, da der Patient lebensbedrohlich erkrankt war und schnellstens ins Krankenhaus gebracht werden musste“, erklärte Wehrführer René Schildberg, der beide Einsätze geleitet hatte.