Beratung

In Bezug auf Feuer und Rauchmelder haben wir täglich Kontakt mit Mythen die ihre Kreise ziehen. Heute möchten wir eine Serie beginnen in der wir uns dieser Mythen annehmen und diese auf Ihre Richtigkeit prüfen bzw. richtig stellen. 

„Im Falle eines Brandes habe ich mehr als zehn Minuten Zeit, um die Wohnung zu verlassen.“

Zehn Minuten sind eine starke Fehleinschätzung. Es bleibt nur wenig Zeit, durchschnittlich vier Minuten, um im Brandfall aus der Wohnung oder dem Haus zu flüchten. Bei starker Rauchentwicklung kann sich die Zeit sogar auf zwei Minuten verkürzen. Die Sichtweite ist durch den Brandrauch extrem eingeschränkt, so sehr, dass die Personen in ihren eigenen vier Wänden die Orientierung verlieren. Den Weg ins Freie zu finden, ist unter diesen Umständen erheblich erschwert.

Weiterlesen: Mythen Rund um Rauch und Brände

Ursache für die etwa 200.000 Brände im Jahr nicht nur Fahrlässigkeit: Sehr oft lösen technische Defekte Brände aus, die ohne vorsorgende Maßnahmen wie Rauchmelder zur Katastrophe führen. Vor allem nachts – wenn alle schlafen – sind Brände in Privathaushalten zur tödlichen Gefahr. Denn im Schlaf riecht der Mensch nichts. Tödlich ist bei einem Brand in der Regel nicht das Feuer selbst, sondern der Rauch. Bereits drei Atemzüge hochgiftigen Brandrauchs können tödlich sein. Die Opfer werden im Schlaf bewusstlos und ersticken dann.

Wir beraten zu allen Fragen wie:

  • Welchen Typ sollte ich nehmen?
  • Wo sollte er angebracht werden?
  • Wer hilft bei der Montage?
  • Geht es auch ohne zu bohren?